Über uns

Die Maschinenring Bamberg Dienstleistungs GmbH gehört zu einem vom 74 Maschinen und Betriebshilfsringen die sich bayernweit organisiert haben. Über 97.000 land- und forstwirtschaftliche Unternehmen sind hieran beteiligt. Die bayerischen Maschinenringe haben es sich zur Aufgabe gemacht,den ländlichen Raum zu stärken und Lösungen für Fachkräftemangel, Landflucht und demographische Entwicklung zu finden.

Die Maschinenring Personaldienste GmbH bietet in diesem Zusammenhang eine Plattform für Arbeitnehmerüberlassung in ganz Bayern. In diesem Zusammenhang ist uns ein sorgfältiger und verantwortungsvoller Umgang mit unseren Mitarbeitern besonders wichtig. Deswegen bemühen wir uns um eine möglichst langanhaltende Arbeitsbeziehung, die sowohl unsere Mitarbeiter, als auch unsere Kunden zufrieden stellt. Außerdem legen wir großen Wert auf Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz unserer Mitarbeiter.

Die MR Bamberg Dienstleistungs GmbH wurde im Jahre 2000 gegründet und im März 2001 in das Handelsregister eingetragen. Sie dient zur Einkommensunterstützung und Förderung unseres ländlichen Raumes in vielen gewerblichen Bereichen, wie z.B.:

  • Pflege von Grünflächen
  • Winterdienst
  • Sammlung, Aufbereitung, Ausbringung und sonstige Verwertung organischer Roh-, Rest- und Wertstoffe
  • Durchführung von land- und forstwirtschaftlichen Transporten
  • Forstarbeiten
  • Winterdiensttätigkeiten für Gewerbe, Kommunen und Privat
  • Handel mit land- und forstwirtschaftlichen Roh- und Hilfsgütern
  • Garten- und Landschaftsarbeiten
  • Personalvermittlungen und Personalüberlassungen
  • Hackschnitzel und Brennholz

Geschichte des Maschinenring Bamberg e.V.

Gründung des Maschinenring Bamberg:
Nach einigen Jahren Vorarbeit, in denen durch Einzelgespräche, Informationsveranstaltungen und Gruppenberatungen seitens des damaligen Landwirtschaftsamtes Bamberg Widerstände und Misstrauen gegenüber der Idee Maschinenring ausgeräumt wurden, kam es Ende der 1960`er Jahre zur Gründung sogenannter Maschinenringstützpunkte.
Diese Maschinenringstützpunkte können als Vorläufer des heutigen Maschinenrings gesehen werden. Zwischen 1969 und 1971 fanden verschiedene Veranstaltungen statt, die gezielt den Gedanken des Maschinenrings verbreiten und das Interesse der Landwirte wecken sollte.
Am 26. Februar 1971 schließlich wurde über das Landwirtschaftsamt unter der Leitung von LD Hans Fischer zur Gründungsversammlung des Maschinenrings Bamberg in den Haas Sälen geladen.
An diesen Abend und den darauf folgenden Tagen erklärten 119 Personen ihre Mitgliedschaft. Als Termin zur Vorstandswahl wurde der 10. März 1971 festgelegt.

Die Vorstandswahl am 10 März 1971
Zur Vorstandswahl unter der Leitung von Dipl. Landw. Lang vom BBV waren 119 Mitglieder anwesend.
Zum 1. Vorstand wurde Herr Alfred Deinlein aus Neudorf gewählt, 2. Vorstand wurde Herr Siegfried Zenk aus Schweisdorf. Anschließend wurden von der Versammlung weitere 6 Vorstandsmitglieder gewählt. Diese waren Heinrich Faatz, Leonhard Eberlein, Herman Beßendörfer, Georg Eberlein, Rudolf Böttinger und Fritz Müller.

Ebenfalls wurde die Namensgebung des Ringes beschlossen mit:
Maschinen- und Betriebshilfsring Bamberg e.V.

Beim Antrag auf Eintragung in das Vereinsregister wurde der Antrag überraschend abgewiesen. Der Grund dafür lag bei einem Formfehler, da der Vorsitzende Herr Deinlein mit nur 59 Stimmen statt der erforderlichen einfachen Mehrheit von 60 Stimmen gewählt wurde.

Bei der Anschließenden Wiederhohlungswahl am 26. Mai 1971 gab es keine Veränderungen. Zum ersten Geschäftsführer des Maschinenringsbamberg wurde Herr Klaus Bredl berufen. Am 20.8.1971 folgte schließlich die Aufnahme ins Vereinsregister.